Gebündelte KI-Kompetenz an der TU Berlin

Maschinelles Lernen wird auch die industrielle Produktion grundlegend verändern. Foto: zapp2photo / Fotolia 2017

Berlin, 9. Januar 2020: Ein neues KI-Zentrum an der Technischen Universität Berlin soll künftig die Kompetenzen des Berliner BigData Center (BBDC) und des Berliner Zentrum für Maschinelles Lernen (BZML) zu einem KI-Forschungsleuchtturm bündeln. Die Zusammenführung beider Kompetenzzentren erfolgt im Rahmen der KI-Strategie des Bundes und wird entsprechend gefördert. Das Land Berlin stellt zudem Mittel für weitere KI-Professuren bereit.

Die Kombination aus den Erfahrungen im Umgang mit riesigen Datenmengen und der Entwicklung von Lernalgorithmen soll die Grundlagenforschung zur Künstlichen Intelligenz wesentlich beschleunigen und für neue Erkenntnisse sorgen. Über die konkrete inhaltliche Ausrichtung des neuen Kompetenzzentrums und seine Strukturen informieren Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, TU-Präsident Prof. Dr. Christian Thomsen, BBDC-Direktor Prof. Dr. Volker Markl sowie BZML-Direktor Prof. Dr. Klaus-Robert Müller bei einem gemeinsamen Pressetermin am kommenden Mittwoch. Mehr unter www.berlin.de.